Get Adobe Flash player

Versicherungen: Staatliche Angebote

Untenstehend sind die wichtigsten Sozialversicherungen alphabetisch aufgeführt. Falls Fragen bestehen, helfen gerne auch die kirchlichen Fachstellen weiter.

 

 

AHV – Alters- und Hinterlassenenversicherung
Die AHV beinhaltet Renten, Hilflosenentschädigungen und weitere Leistungen wie Beiträge an Hilfsmittel (z. B. Hörgeräte, Lupenbrillen etc.).

Die Altersrente wird nach der Pensionierung ausbezahlt und die Hinterlassenenrente nach dem Tod eines Elternteils oder Ehegatten. Grundsätzlich ist jede Person, die in der Schweiz ihren Wohnsitz hat oder hier eine Erwerbstätigkeit ausübt, versichert und damit beitragspflichtig.

Grundsätzlich gilt: Keine Leistung ohne Anmeldung. Wer eine Alters- oder Hinterlassenenrente beansprucht, muss diesen Anspruch anmelden. Die Anmeldung ist in der Regel bei derjenigen Ausgleichskasse einzureichen, bei der zuletzt Beiträge bezahlt wurden. Die Anmeldeformulare sind kostenlos bei jeder Ausgleichskasse erhältlich.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

 

ALV – Arbeitslosenversicherung
Die Arbeitslosenversicherung erbringt Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, wetterbedingten Arbeitsausfällen und bei der Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers. Sie bezahlt auch Wiedereingliederungsmassnahmen. Versicherungspflichtig sind alle Arbeitnehmende mit Ausnahme einiger mitarbeitenden Familienmitglieder in der Landwirtschaft sowie Personen, die das Rentenalter erreicht haben. Selbständigerwerbende sind nicht versichert.

Am besten melden Sie sich sofort nach Erhalt der Kündigung, spätestens jedoch am ersten Tag, für den Sie Leistungen der Arbeitslosenversicherung beanspruchen, persönlich bei der Regionalen Arbeitsvermittlungsstelle Zug. Die Anspruchsberechtigung wird nach der Anmeldung abgeklärt.

Die Arbeitslosenversicherung richtet ein Taggeld aus, das sich am AHV-pflichtigen Lohn, der sich am Lohn der letzten sechs oder zwölf Monaten vor der Arbeitslosigkeit orientiert. Bei Unterhaltspflichten gegenüber Kindern beträgt die Entschädigung 80% des versicherten Verdienstes, ansonsten 70%.

Arbeitslose, welche die bundesrechtlichen Leistungen ausgeschöpft haben, können unter bestimmten Voraussetzungen Taggelder der kantonalen Arbeitslosenhilfe beanspruchen.

Kontaktadresse:
Regionales Arbeitsvermittlungszentrum Zug (RAV)
Hertizentrum 6
6303 Zug

041 728 25 88

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.rav-zg.ch

 

 

EL – Ergänzungsleistungen
Ergänzungsleistungen können Personen erhalten, die einen Anspruch haben auf eine Rente der AHV oder der IV, eine Hilflosenentschädigung der IV oder während mindestens sechs Monaten auf ein Taggeld der IV. Personen, welche keine oder zu wenig lange AHV- und IV-Beiträge bezahlt haben, können unter gewissen Voraussetzungen trotzdem einen EL-Anspruch haben.

Es bestehen zwei Kategorien von Ergänzungsleistungen:

  • jährliche Leistungen, die monatlich ausbezahlt werden
  • Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten

Die jährlichen Ergänzungsleistungen entsprechen der Differenz zwischen den anerkannten Ausgaben und den Einnahmen, die angerechnet werden können.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

 

FZL - Familienzulagen
Im Kanton Zug haben neben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern auch Nichterwerbstätige in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen Anspruch auf Kinder- und Ausbildungszulagen. Keinen Anspruch auf Familienzulagen haben Selbständigerwerbende.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

 

IV – Invalidenversicherung
Anspruch auf Leistungen der IV haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in ihrer Erwerbstätigkeit oder in ihrem bisherigen Aufgabenbereich teilweise oder ganz eingeschränkt sind. Dieser Gesundheitsschaden muss voraussichtlich bleibend oder zumindest für längere Zeit bestehen. Versicherte unter 20 Jahren können ebenfalls Leistungen der IV erhalten, wenn der Gesundheitsschaden ihre Erwerbstätigkeit voraussichtlich beeinträchtigen wird.
Es spielt keine Rolle, ob der Gesundheitsschaden körperlicher, psychischer oder geistiger Natur ist, ob er schon bei der Geburt bestanden hat oder Folge einer Krankheit oder eines Unfalls ist.

Die IV gewährt in erster Linie Eingliederungsmassnahmen. Die Versicherten müssen alle Massnahmen aktiv unterstützen, die ihrem Gesundheitszustand angepasst sind und zu ihrer Eingliederung ins Erwerbsleben getroffen werden. Bei einer Anmeldung wird der Anspruch auf eine Rente erst geprüft, wenn die Erwerbsfähigkeit nicht durch zumutbare Eingliederungsmassnahmen wiederhergestellt, erhalten oder verbessert werden kann.

Um Leistungen der IV zu beanspruchen, müssen sich Versicherte bei der IV-Stelle/Ausgleichskasse ihres Wohnsitzkantons schriftlich anmelden.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

 

IPV – Individuelle Prämienverbilligung
Die Krankenkassen erheben ihre Prämien ohne Rücksicht auf das Einkommen und das Vermögen. Dies kann zu einer grossen finanziellen Belastung der Versicherten führen. Hier können die kantonalen Prämienverbilligungen helfen.

Anträge auf Prämienverbilligung sind mit dem Formular der Ausgleichskasse und den nötigen Unterlagen bis 30. April bei der Gemeindestelle des Wohnortes einzureichen. Auf verspätete Anträge kann nicht eingetreten werden.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

 

KV – Krankenversicherung
In der Schweiz gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen:

  • Die obligatorische Grundversicherung
  • Die freiwilligen Zusatzversicherungen zur Grundversicherung mit erweiterten Leistungen

Die Grundversicherung der Krankenkasse ist für die gesamte Wohnbevölkerung obligatorisch. So soll eine angemessene Behandlung bei Krankheit und Unfall gewährleistet werden. Die Anmeldung ist innerhalb von drei Monaten nach Wohnsitznahme oder Geburt vorzunehmen.

Die Krankenversicherung übernimmt Abklärungen, Behandlungen und Arzneimittelkosten im Falle von Krankheit, Unfall, Entbindungen und Abtreibungen. Dagegen ist sie nur in speziellen Ausnahmefällen für zahnärztliche Behandlungen zuständig.

Es werden verschiedene Versicherungsmodelle angeboten, mit denen der Versicherte seine Beiträge reduzieren kann, wie zum Beispiel Hausarzt- und Bonusmodelle, höhere Franchisen.

Kontaktadresse:
Die entsprechende Krankenkasse

 

Haben Versicherte Probleme mit der Krankenkasse oder ihrem Zusatzversicherer sind sie nicht auf sich allein gestellt. Sie können die Dienste des Ombudsmans der Krankenversicherung beanspruchen. Der Ombudsman befasst sich mit praktisch allen Fragen und Problemen, die zwischen Versicherten und Krankenkassen auftreten können. Seine Zuständigkeit erstreckt sich sowohl auf die obligatorische Krankenpflegeversicherung als auch auf die von den Krankenkassen oder deren Partnergesellschaften betriebenen Heilungskostenzusatz- und Krankentaggeldversicherungen.

Kontaktadresse:
Ombudsman Krankenversicherung
Morgartenstrasse 9
6003 Luzern

041 226 10 10

www.om-kv.ch

 

 

MSE – Mutterschaftsentschädigung
Frauen, welche zum Zeitpunkt der Geburt erwerbstätig sind und in einem gültigen Arbeitsverhältnis stehen oder selbständig erwerbend sind, haben Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung. Zudem müssen diese unmittelbar vor der Geburt des Kindes während mindestens neun Monaten im Sinne des AHV-Gesetzes obligatorisch versichert gewesen sein. Die Mutterschaftsentschädigung wird während 14 Wochen ausgerichtet.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

 

Mutterschaftsbeiträge (kantonal)
Der Kanton Zug gewährt Frauen, welche sich in einer finanziell angespannten Lage befinden, bei Mutterschaft während einer bestimmten Zeit Beiträge.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

 

PK – Pensionskassen
Alle AHV-pflichtigen Arbeitnehmenden müssen einer beruflichen Vorsorgeeinrichtung angehören. Ausgenommen sind insbesondere Arbeitnehmende:

  • die das 17. Altersjahr noch nicht vollendet haben (per 31. Dezember);
  • die das ordentliche Rentenalter erreicht haben;
  • die einen Lohn unter der gesetzlichen Mindestgrenze haben
  • die einen befristeten Arbeitsvertrag von höchstens 3 Monaten haben;
  • die nebenberuflich tätig sind und bereits für eine hauptberufliche Erwerbstätigkeit obligatorisch versichert sind oder im Hauptberuf eine selbständige Erwerbstätigkeit ausüben;
  • die im Sinne der IV zu mindestens 70% invalid sind

Die Arbeitgeber tragen für den ordnungsgemässen Vollzug des BVG eine zentrale Verantwortung.

Kontaktadresse:
Ausgleichskasse Zug
Baarerstrasse 11
Stadthof
6300 Zug

041 560 47 00

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.akzug.ch

Montag-Freitag: 8:30-17:00 Uhr

 

UV – Unfallversicherung
Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden (ausser Selbständigerwerbende) sind obligatorisch unfallversichert. Jene Personen, die nicht einer Unfallversicherung angehören, müssen sich bei ihrer Krankenkasse gegen das Risiko Unfall versichern.

Versicherte haben Anspruch auf Leistungen der obligatorischen Unfallversicherung bei Berufsunfällen, Nichtberufsunfällen und Berufskrankheiten.

Arbeitnehmende, deren wöchentliche Arbeitszeit bei einem Arbeitgeber nicht mindestens 8 Stunden beträgt, sind jedoch nur gegen Berufsunfälle und Berufskrankheiten, nicht aber gegen Nichtberufsunfälle versichert. Dabei gelten Unfälle auf dem Arbeitsweg als Berufsunfälle. In diesem Fall sollte die Unfalldeckung der Krankenversicherung nicht sistiert werden.

Kontaktadresse:
Die entsprechende Unfallversicherung

Haben Versicherte Probleme mit der Unfallversicherung sind sie nicht auf sich allein gestellt. Sie können die Dienste des Ombudsmans der Privatversicherungen und der SUVA beanspruchen. Der Ombudsman befasst sich mit praktisch allen Fragen und Problemen, die zwischen Versicherten und Versicherung auftreten können.

Ombudsmann Privatversicherungen und der Suva Deutschschweiz
Postfach 2646
8022 Zürich

044 211 30 90

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.versicherungsombudsman.ch